Mittwoch, 23. August 2017

10 Tag

10 Tag Montag

Einfach mal etwas neues machen, das war es heute. Wir haben am Tag zuvor entschlossen, dass wir die Fahrradtour mit allen machen. Das ist mal eine Neuheit, die es seit über 10 Jahren nicht gegeben hat. Die Fahrradtour wurde in zwei Ziele aufgeteilt und die Kinder durften sich aussuchen, ob sie lieber zur Aussichtplattform Het Oerd oder zum Leuchtturm fahren wollten.

Viele Kinder wollten den Leuchturm sehen, da sie diese Fahrradtour in all den Jahren noch nicht mitgemacht haben. 20 Kinder wollten allerdings auch - eventuell der Länge geschuldet - zur Aussichtsplattform. Dann begann das logistische Problem des Fahrradausleihens, was wir nicht bedacht hatten. Für 60 Kinder Fahrräder leihen geht nicht so schnell, so dass wir erst später los konnten. Die Fahrräder waren für die Kinder und manche Leiter zunächst sehr ungewohnt, da sie keine „Handbremse“ sondern nur einen Rücktritt hatten. Alle gewöhnten sich aber schnell dran und Auffahrunfälle wurden nicht verzeichnet. 
Sicher wurden die Richtung nach Osten und Westen eingeschlagen und das Peloton wurde am Start durch die starken Fahrer zusammengehalten. Ab dem Muschelweg wurden dann die ersten Attacken gefahren und die auch schnell zum Erfolg führte. Einzelne Gruppen bildeten sich und die Sprinter waren am Ende des Feldes. Auch technische Defekte spülten manche in hintere Gruppen. Eine gute Durchmischung ist erfolgt und es wurde sich gut unterhalten. 

Die Enttäuschung am Leuchtturm war groß, die Qualen und Leiden des Gegenwindes auf sich genommen, wurde zwar der Leuchtturm erreicht, dieser war aber leider geschlossen. Auch die Zeit war nun sehr knapp kalkuliert, da es um 13:30 Uhr zur Treckerfahrt in Nes am Strand ging. Die Gruppen wurden ähnlich wie auf dem Hinweg gebildet und mit Rückwind waren alle „im Nuh“ am Strand. Erste Befürchtungen die Treckerfahrt auf Grund des Gebummels des Gruppettos die Treckerfahrt zu verpassen hatten sich zerschlagen und das Zeitlimit wurde von allen eingehalten.

Bei der anschließenden Treckerfahrt wurde vielen Leuten am Strand gewunken, Lieder angestimmt und dem Hund des Fahrers zugeschaut. Dieser „tanzte“ in den Wellen und hat anscheinend ein Super-Hundeleben. Am Oerd wurden sehr leckere Wraps von der Küche verteilt und Muscheln gesammelt, sowie einzelne Fotos geschossen bevor wieder der Rückweg angetreten worden ist. Auf dem Rückweg wurde noch Butterkekse zur Stärkung verteilt. 

Angekommen wieder in Nes am Strand gab es ein paar gallische Dorfbewohner, die sich allen anderen Widersetzten und am Strand geblieben sind. Von den sechs tapferen gingen auch vier noch einmal in die Wellen und kamen mit einem großen Grinsen wieder aus dem Wasser. Die Stunde am Strand ging wie im Nuh vorbei und alle mussten zu den anderen wieder ins Lager um Abendbrot zu essen. 

Als Abendprogramm sollte Mister und Misses Ameland gespielt werden. Durch eine kurze Abfrage beim Abendbrot wurde bereits Misses Ameland gekürt (mangels Interesse), so dass dieses Spiel nicht stattfinden konnte. Schnell musste ein neuer Programmpunkt gefunden werden - dies war dann noch einmal Ruck-Zuck, da es zum einen gut angekommen ist und viele Kinder sich dies noch einmal gewünscht haben. 

Zum Runterkommen gab es zum Abschluss noch OrangeStories bevor es dann endgültig zum Quatschen und Schlafen in die Zimmer ging. 

Erstmals seit langem war das Lager knappe 20 Kilometer von einander entfernt. Unglaublich es hat geklappt und alle hatten Spaß in der Sonne und den Aktionen....

Wahrscheinlich ist das Zitat des Lagers auch gefallen: "Geil, ich habe mein Deo gefunden, ich muss nicht mehr duschen!"

Keine Kommentare:

Kommentar posten