Samstag, 17. August 2019

Donnerstag 15.08.19

Nun wurde es kurios am Morgen. Am Vortag wurde zu einem frühen Joggen (7:30 Uhr) aufgerufen und es haben sich 24 Kinder gemeldet. Davon waren dann tatsächlich 11 Kinder da. Drei haben schnell umgedreht und acht sind recht durchnässt wieder um 8.10 Uhr angekommen.

Vormittags war die Braderie in Buren. Auf einem Markt, der dieses Jahr deutlich kleiner als die letzten Jahre war, konnten die Kinder Souveniers, Spielsachen, Schmuck und ähnliches kaufen. Ob die Lust auf die viel bessere Braderie in Nes gesteigert wurde, bleibt abzuwarten.

Passend zum Tag gab es den „Dönerstag“. Allerdings gab es eher Gyros und Reis sowie Wraps, allerdings bleibt der Dönerstag für die Kinder trotzdem bestehen.

Nach der Stärkung ging es dann erstmals in die Interessensgruppen und alle durften sich eins von vier Angeboten aussuchen. Die Kinder durften zwischen Fußball, Basteln und SingStar entscheiden. Gebastelt wurden Armbänder und Schlüsselanhänger aus Schnüren oder auch aus Filz. Bei Singstar wurde unsere Aktualität der Spielkonsole bemängelt und falls wir sie mal vergessen abzubauen, wird sie wohl auch keiner mitnehmen. Beim Singen sind dann aber die Stimme und die Performance in den Vordergrund getreten. Durch kleine Trinkpausen unterbrochen wurde Fußball gespielt - auch bei mehrfachen starken Regenschauern.

Abends haben wir das Quizduell gespielt. Hier wurden zu unterschiedlichen Kategorien Fragen gestellt, z.B. aus der Heimat (Wattenscheid, Kirche) oder zu aktuellen Themen (Handy, Jugendwörter). Jedes Kind musste selbst für sich entscheiden, was richtig ist und später in der Gruppe seine eigene Meinung vertreten, damit die Gruppe die Punkte sammelt.

Abends wurde dann ein Reiserätsel nach dem anderen gelöst, um den Tag ruhig ausklingen zu lassen.

Noch eine Anmerkung für den Blog bzw. zu unserem Tag der Betreuer: Wir versuchen, Sie so schnell wie möglich zu informieren, was wir machen, dennoch stehen hier vor Ort die Kinder im Vordergrund und um diese Kümmern wir uns halt als erstes. Daher sehen sie es uns nach, falls wir den Blog erst später schreiben können. Weiter würden wir sie noch einmal an ihre Kindheit erinnern, wo Ihre Eltern wahrscheinlich durch eine Postkarte informiert worden sind.

Keine Kommentare:

Kommentar posten